Zugerland Verkehrsbetriebe
Zugerberg Bahn

Neubau
Trassee

Neubau des Trassees

Das Trassee der Zugerberg Bahn erstreckt sich über 1'280 Meter von der Talstation Schönegg bis zur Bergstation Zugerberg. Seit über 110 Jahren fährt die Zugerberg Bahn zuverlässig zum Hausberg hoch und wieder zurück.

Zwar wurde die Bahn zuletzt 2009 erneuert, das Trassee aber trotzt seit 1906 Schnee, Regen, Wind und der Belastungen der Bahn. Dank zuverlässigem Unterhalt und gezielten Sanierungsmassnahmen über all die Jahre hält das Trassee seit 114 Jahren stand. Nun ist es Zeit für eine Erneuerung.

Verwaltungsratspräsidentin Vroni Straub schildert die Ausgangslage.

Bauplanung

Seit 2015 setzt man sich intensiv mit dem Neubau des Trassees auseinander. Eine gründliche Analyse der Begebenheiten und Abklärungen auf allen Ebenen hatten ergeben, dass die Umsetzung einer nachhaltigen Standseilbahn auf den Zugerberg oberstes Ziel ist. Dafür ist eine grundsätzliche Erneuerung der Bausubstanz notwendig. Nun ist ein Projektteam daran, den konkreten Neubau zu realisieren.

  • Geplanter Baubeginn: Februar 2022
  • Abbau altes Trassee
  • Platzierung neues Trassees an genau gleicher Stelle
  • Umsetzung eines Hochtrassees gemäss aktuellem Baustandard
  • Das heisst: Die Schienen werden um einige Zentimeter bis zu einem halben Meter angehoben
  • Vorteil Hochtrassee: stabilerer Betrieb, da die Bahn im Winter weniger Unterbrüche wegen Schnee verzeichnen wird
  • Ziel Bauabschluss: 2022 vor Wintereinbruch 

  • Das Projektteam legt ein besonderes Augenmerk auf die spezielle Landschaft und naturnahe Umgebung, in der sich das Trassee befindet.
  • Dieser Verantwortung ist sich das Projektteam sehr bewusst und legt einen klaren Fokus auf einen naturschonenden Bau und Realisierung.
  • Dabei wird das Projektteam durch einen Baubiologen begleitet und beraten.
  • Für eine nachhaltige Materialheranführung wird eine Bauseilbahn gebaut, die einen naturschonenden Bau ermöglicht.

Geschäftsführer Philipp Hofmann gibt Einblicke in die Planung und den Ablauf des Bauprojekts. 

Von 1907 bis heute

Als man in Zug zur Planung der Bergbahn schritt, fuhren auf den benachbarten Bergen bereits berühmte Bergbahnen, deren kühne Anlagen weit über die Schweiz hinaus Beachtung gefunden hatten.

Die Jungfernfahrt der Zugerberg Bahn im Frühjahr 1907 wurde im Kurhaus Schönfels gefeiert. Die ersten Jahre waren schwierig. Weniger Passagiere als erhofft besuchten den Zugerberg. 
Die «Goldenen Zwanziger Jahre» brachten dann die ersehnten Zahlen. Der Zugerberg stieg in der Gunst der Besucher von Nah und Fern.
Kurz nach dem 75. Geburtstag der Zugerberg Bahn wurde die Bahn umfassend modernisiert und renoviert. Im Jahr 2009 wurde wieder umgebaut: Die Zugerberg Bahn wurde rollstuhlgängig gemacht; verschiedene Anpassungen an der Tal- und Bergstation sowie neue Panoramawagen machten das stufenlose Erreichen des Zugerbergs möglich.

Weitere Informationen zum Projektverlauf des Neubau des Trassees
finden sich auch in den Medienmitteilungen der Zugerberg Bahn. 

Zu den Medienmitteilungen